Aktuelle Meldungen

04.02.2017

Die Wanderdrossel von Rheindahlen - Vogel des Monats Februar

wanderdrossel
Wanderdrossel in Kalifornien/USA (© Christoph Moning)

1929 besuchte der Hückelhovener Ornithologe Edmund Knorr (1885-1979) einen Präparator am Niederrhein. In dessen Werkstatt fand er zu seiner Überraschung eine weibliche Wanderdrossel (Turdus migratorius/American Robin), die ihn natürlich sofort neugierig machte. Seine Recherchen ergaben, dass der Vogel im Herbst 1913 bei Mönchengladbach-Rheindahlen von dem Hilfsförster A. Hübner vom Forsthaus Peel geschossen worden war. Dieser hatte die seltene Beute zum Präparieren abgegeben...

Die Geschichte der Wanderdrossel von Rheindahlen wird jetzt von Eckhard Möller erzählt als "Vogel des Monats Februar 2017" auf der Homepage der Avifaunistischen Kommission - mit Fotos von Christoph Moning.

24.01.2017

NWO-Mitteilungen 44 erschienen

Die aktuellen NWO-Mitteilungen (Nr. 44) sind gerade erschienen und wurden an die Mitglieder verschickt. Wir berichten darin ausführlich über die NWO-Aktivitäten der letzten Monate wie das Adventskolloquium, die Jahrestagung der AG Greifvögel, die Nachwuchstagung in Wien, Neuigkeiten aus ornithologischen Arbeitsgmeinschaften u.v.a. Natürlich fehlen auch Nachrichten aus der Ornithologie von jenseits des nordrhein-westfälischen Tellerrandes nicht. Außerdem finden Sie in unseren Mitteilungen die nächsten anstehenden Termine. Wir wünschen viel Freude beim Lesen.

24.01.2017

NWO-Jahrestagung und Mitgliederversammlung am 5. März 2017

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung und Jahrestagung findet wieder traditionsgemäß Anfang März in der Natur- und Umweltakademie (NUA) in Recklinghausen statt. Das Programm bietet wieder jede Menge Abwechslung: Es wird um die angestoßenen und noch anstehenden Reformen unseres Vereins gehen, die AviKom kann in ihrer jetzigen Form bereits auf 10 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Die Berichte aus der Vogelschutzwarte werden sich schwerpunktmäßig mit dem Haselhuhn beschäftigen und natürlich darf das Vogelquiz nicht fehlen, bei dem jede(r) sein bzw. ihr Können unter Beweis stellen kann. Monitoring und Vogelbestände kommen natürlich nicht zu kurz. Die neuen Roten Listen werden vorgestellt, es gibt einen Vortrag über Bestandserfassungen bei der Waldschnepfe. Ein Plenarvortrag zu einem der faszinierendsten Themen der Vogelökologie, dem Kuckuck und seinen Wirten, sowie eine Bilderreise aif die Isles of Scilly, das Helgoland Großbritanniens runden das abwechslungsreiche Programm ab. Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos, für das leibliche Wohl (gegen Spende) wird gesorgt sein.

17.01.2017

Feldvögel brauchen Brachen und Stoppelfelder

Vogelweltartikel Feldvögel
Rebhühner profitieren von Brachen (© Jo Weiss)

In der aktuellen Ausgabe der Vogelwelt erschien eine Publikation um den Leiter unserer AG Feldvögel Dr. Ralf Joest. Zusammen mit zwei Kolleginnen untersuchte er das Vorkommen von Feldvögeln auf unterschiedlich genutzten landwirtschaftlichen Flächen. Transektzählungen zeigten, dass Brachen und Stoppeläcker eine enorm hohe Bedeutung für Feldvögel, insbesondere Körnerfresser haben. Die Ackersenf-dominierten Zwischenfrüchte werden zwar von vielen Arten genutzt, aber nur Wiesenpieper erreichen hier vergleichsweise hohe Aktivitätssummen. Auch für Greifvögel und Rabenvögel sind ungemähte Brachen und Stoppeläcker essentiell, während in der normalen Feldflur mit Wintergetreide, Raps und Ackersenf diese Arten kaum Lebensraum finden. Im Untersuchungsgebiet in der Hellwegbörde, immerhin Vogelschutzgebiet, hat der Vertragsnaturschutz in mehr als einem Jahrzehnt nicht zu einer Erhöhung des Anteils wertvoller Flächen geführt. Er liegt gerade mal bei etwas über 4 %. Damit die Bestände der Feldvögel stabilisiert werden können, fordert das Autorenteam ernste zusätzliche Anstrengungen im Bereich der Agrarumweltmaßnahmen, in der Information und Beratung von Landwirten und Verwaltung und eine Ausweitung des biologischen Anbaus.