Aktuelle Meldungen

13.01.2016

Aufruf zur Erfassung des Geschlechterverhältnisses der Tafelente

Tafelentenmännchen sind leicht zu erkennen (© Michael Schmitz)

Am nächsten Wochenende (16./17.1.) findet wieder die internationale Wasservogelzählung an. Auch in NRW wird wieder die Vogelwelt an zahlreichen Gewässern erfasst. In diesem Jahr wird es darüber hinaus ein europaweit koordiniertes Projekt geben, bei der ein besonderes Augenmerk auf der Tafelente liegt. Diese Art ist mittlerweile durch Jagd, Lebensraumveränderungen und andere anthropogene Einflüsse global bedroht. Um grundlegende Daten über diese Vogelart zu erfassen, soll am nächsten Wochenende an möglichst vielen Gewässern im Land das Geschlechterverhältnis zwischen Männchen und Weibchen erfasst werden. Jede(r) kann mitmachen, in dem die eigenen Beobachtungsdaten weitergeleitet gemeldet werden. Bei ornitho.de gibt es weiterreichende Informationen. Wer generell Lust hat, sich am Monitoring der Wasservögel zu beteiligen, kann sich gerne an unsere AG Wasservogelzählung wenden.

30.11.2015

Gelungenes Adventskolloquium

Eine gelungene Veranstaltung im LWL-Naturkundemuseum

Am gestrigen Sonntag fand unser diesjähriges Adventskolloquium statt. Mehr als 60 Ornithologinnen und Ornithologen aus ganz NRW und darüber hinaus trafen sich bei der restlos ausgebuchten Veranstaltung im LWL-Museum für Naturkunde. Nach der Begrüßung durch Jo Weiss ging es direkt weit nach Osten: Professor Hermann Mattes berichtete von seinen zahlreichen Expeditionen an den Jenissei und brachte den TeilnehmerInnen die komplexe Biogeographie dieser Region näher. Nach einer mittäglichen Stärkung führte uns Jan Ole Kriegs durch die neue Sonderausstellung "Leben in der Dunkelheit", von der alle restlos begeistert waren.

13.03.2015

Aktuelle Pressemitteilung zur Jahrestagung

Rebhühner gehören zu den bedrohtesten Arten der Agrarlandschaft - europaweit sind die Bestände zusammengebrochen (Photo: Emmericher Eyland, 15.04.2010, © Darius Stiels)

Feldvögel in Not — Nordrhein-Westfälische Ornithologengesellschaft (NWO) fordert mehr Schutz für Feldvögel und Feldvogel-Kernzonen

Die Bestände von Feldlerche, Kiebitz und Co. sinken dramatisch. Unsere Feldfluren verarmen. So gingen in NRW in den letzten 10 Jahren die Bestände von Feldvogelarten um bis über 50% zurück, die Biomasse von Insekten um bis zu 80%. Diese verhängnisvolle Entwicklung muss gestoppt, die Artenvielfalt unserer Feldfluren für kommende Generationen erhalten werden.

Der Schutz unserer Feldvögel ist deshalb eine zentrale Herausforderung für den Naturschutz in NRW.

10.03.2015

NWO-Preis für Dr. Christoph Sudfeldt

Jo Weiss übergibt den NWO-Preis 2015 an Christoph Sudfeldt

Für seine Verdienste um das Vogelmonitoring in Deutschland und seine tragende Rolle bei der Erstellung von ADEBAR als wesentliche Grundlagen für den Naturschutz wird Dr. Christoph Sudfeldt mit dem NWO-Preis 2015 der Nordrhein-Westfälischen Ornithologengesellschaft ausgezeichnet.

Herzlichen Glückwunsch!

09.03.2015

NWO-Förderpreise vergeben!

Henning Vierhaus, Vorsitzender der Preis-Jury und Jo Weiss, erster Vorsitzender der NWO, rahmen die beiden Preisträger ein

Auf der diesjährigen NWO-Mitgliederversammlung erhielten zwei "Jungornis" den NWO-Förderpreis. Christian Härting erhält den Preis für seine Bachelor-Arbeit Einflussgrößen auf den Bruterfolg der Wiesenweihe in der Hellwegbörde, dessen Ergebnisse für den Schutz der Wiesenweihe auch über NRW hinaus sehr wichtig sind. Christian Höppner erhält den Preis für seine beeindruckende Masterarbeit Christmas tree plantations as refuges for endangered songbirds, die die Bedeutung von Weihnachtsbaumkulturen im Sauerland für Heidelerche und Baumpieper zum Gegenstand hat.

Wir gratulieren!