Aktuelle Meldungen

02.01.2018

Vogel des Monats Januar 2018 - Die Brillengrasmücken von Dreiborn

Seeadler
Brillengrasmücken auf der Dreiborner Hochfläche (© Armin Kreusel)

„Es war am 13. Juni 2017, als ich im Zuge der Datenerfassung für meine Bachelorarbeit über den Wiesenpieper Anthus pratensis auf der Dreiborner Hochfläche im Nationalpark Eifel unterwegs war. Vom Wanderweg am dortigen Müsauelsberg aus hielt ich Ausschau nach Wiesenpiepern. Nachdem ich einen Vogel in einiger Entfernung vom Weg aus erspäht hatte und für meine Untersuchung auf dem Weg zu der Stelle war, an dem er in der Vegetation verschwand, sang plötzlich für etwa eine Sekunde südwestlich des Weges zaghaft eine Grasmücke, die sogleich wieder verstummte....“

Die Geschichte der Brillengrasmücken von Dreiborn wird jetzt von Armin Kreusel als „Vogel des Monats Januar 2018“ auf der Homepage der Avifaunistischen Kommission der NWO erzählt.

04.12.2017

Rückblick auf das NWO-Adventskolloquium

Adventskolloquium 2017
Jo Weiss bedankt sich bei Vortragenden und Helfern (© Kathrin Schidelko)

Am Samstag des ersten Adventswochenendes fand unser diesjähriges Adventskolloquium statt. Professor Oliver Krüger hatte uns in die Universität Bielefeld eingeladen, wo am Vormittag rund 60 Ornis aus ganz NRW und darüber hinaus eintrafen. Das Treffen stand unter der Überschrift „Populationsbiologie der Vögel“ und begann mit einem inspirierenden Einführungsvortrag von Oliver Krüger, der brilliant aufzeigte, warum Vögel zählen so wichtig ist. Neben tollen Einblicken in die Populationsdynamik von Greifvögeln bleibt wohl bei allen das „Shifting-Baseline-Syndrom“ in Erinnerung, das für die Arbeit im Vogelschutz und in der Ornithologie so wichtig ist. Als nächstes berichtete Dr. Peter Korsten, Postdoc an der Uni Bielefeld, über seine spannenden Studien an Blaumeisen in einer Nistkastenpopulation in einem Untersuchungsgebiet in den Niederlanden - dort enthielt fast die Hälfte aller Blaumeisenbruten Junge, dei denen der soziale Vater nicht der genetische Vater war. Ein recht hoher Anteil außerpaarliche Nachkommen ist in Singvogelpopulationen der gemäßigten Breiten kein seltenes Phänomen. Nach dem Mittagessen widmete sich PD Dr. Gilberto Pasinelli dem Waldlaubsänger, einer Art, bei der vielfach deutliche Bestandsabnahmen zu verzeichnen sind. Dank seiner zahlreichen grandiosen Studien haben wir nun ein sehr viel besseres Verständnis über Brutbiologie, Habitatanforderungen und den Einfluss von Prädation auf Waldlaubsängerpopulationen. Dann ging es wieder nach NRW: Dr. Margret Bunzel-Drüke und Olaf Zimball von der ABU untersuchen seit über 40 Jahren ehrenamtlich Eisvögel in Westfalen und gaben uns einen Überblick über die ausgesprochen komplexe Populationsbiologie dieser Art mit ihren Schachtelbruten, Partnerwechseln und einem erfreulichen Bestandsanstieg. Christopher König vom DDA zeigte zum Abschluss die vielen tollen Möglichkeiten für ornithologische und populationsbiologische Fragestellungen auf, die mittlerweile mit den Daten von ornitho.de angegangen werden können. Als Fazit sind sich wohl alle Vortragenden und das Auditorium einig, wie wichtig lange Datenreihen für die ornithologische Forschung sind.

Die NWO bedankt sich bei allen Referentinnen und Referenten und bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Ein besonderer Dank geht an Oliver Krüger, seine Mitarbeiter und Familie für seine Gastfreundschaft und die ausgezeichnete Organisation vor Ort!

Weitere Bilder und Impressionen vom Adventskolloquium gibt es wie gewohnt auf unserer Facebook-Seite.

01.12.2017

Atlas Deutscher Brutvogelarten bis Weihnachten zum Sonderpreis von nur 39,90 €

ADEBAR
Atlas deutscher Brutvogelarten (ADEBAR)

Der Atlas Deutscher Brutvogelarten (ADEBAR) hat sich zu einem Grundlagenwerk für den nachhaltigen Vogelschutz in Deutschland entwickelt und bietet das aktuelle Wissen rund um unsere Brutvögel in einem nie dagewesenen Überblick. Über 500.000 Stunden investierten die mehr als 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Kartierung, Auswertung und Erstellung. Machen Sie sich selbst ein Bild von der Fülle an Informationen und werfen Sie einen Blick in die Leseprobe!

Als Nachschlagewerk zur Verbreitung, Häufigkeit und Bestandsentwicklung aller 280 Brutvogelarten Deutschlands ist ADEBAR heute unverzichtbar. Der im Rahmen des größten Kartiervorhabens, zu dem jemals in Deutschland zur Mitarbeit aufgerufen wurde, erstellte 800 Seiten starke Atlas wird noch für viele Jahre ein Standardwerk zum Wissen über unsere Vogelwelt sein.

Zum vorweihnachtlichen Sonderpreis von nur 39,90 € zzgl. Versand können Sie den Atlas Deutscher Brutvogelarten nun bis zum 24.12.2017 bestellen. Sie sparen damit rund 60% gegenüber dem normalen Verkaufspreis im Buchhandel! Haben Sie schon alle Geschenke zusammen? Ansonsten ist der ADEBAR sicher auch für an der Natur interessierte Freunde und Verwandte eine tolle Überraschung. Für Bestellungen, die nach dem 17. Dezember eingehen, kann eine Auslieferung bis Weihnachten jedoch nicht garantiert werden. Bestellen Sie daher am besten direkt eines der letzten Bücher! Die Bestellung kann ganz einfach über das Online-Formular oder alternativ beim DDA-Schriftenversand aufgegeben werden.

27.11.2017

NWO-Adventskolloquium am 02. Dezember in Bielefeld

Blaumeise
Ein Vortrag wird sich dem Familienleben der Blaumeise widmen (© Stefan R. Sudmann)

Am 02. Dezember 2017 wird unser diesjähriges NWO-Adventskolloquium stattfinden und noch sind Plätze frei. Die Veranstaltung steht dieses Jahr unter dem Thema „Populationsbiologie der Vögel“ und findet auf Einladung von Prof. Oliver Krüger an der Universität Bielfeld (Hörsaal 5) statt. Rednerinnen und Redner von nah und fern werden ein breites Feld spannender populationsbiologischer Fragestellungen behandeln. Ihre Studienorganismen reichen von Eisvögeln über Blaumeisen bis hin zu Waldlaubsängern. Themen, wie der Einfluss der Windkraft auf Mäusebussardpopulationen, sind dabei auch unter Aspekten des Vogelschutzes von herausragender Bedeutung. Wie beim Adventskolloquium bereits Tradition, wird auch der soziale Teil des Treffens nicht zu kurz kommen - bei Kaffee und Kuchen wird es genügend Gelegenheiten geben, sich über ornithologische Themen auszutauschen. Wir würden uns sehr freuen, Sie möglichst zahlreich am Samstag in Bielfeld begrüßen zu dürfen. Detailliertes Programm und alle weiteren Informationen:
Einladung zum NWO-Adventskolloquium

Der Eintritt ist frei, es ist aber eine formlose Anmeldung in der NWO-Geschäftsstelle erforderlich:
Veronika Huisman-Fiegen, Leydelstr. 26, 47802 Krefeld, Tel. 0 21 51 / 56 12 27, Mail: Veronika Huisman-Fiegen

14.11.2017

Neuer Charadrius erschienen

Gelbbrauen-Laubsänger auf dem Cover des neuen Charadrius (© Rainer Winchenbach)

Gerade ist das neueste Heft unserer Mitgliedszeitschrift verschickt worden. Es ist ein Doppelheft und entsprechend wieder prall gefüllt mit spannenden Beiträgen zur Vogelwelt Nordrhein-Westfalens. Der Sammelbericht für das Jahr 2014 präsentiert sich in neuer Form: Er beginnt mit einer Zusammenfassung der ornithologischen Höhepunkte in NRW 2014, gefolgt von bemerkenswerten Brutvögeln und Koloniebrütern. Neu ist ein phänologischer Überblick mit den Erst- und Letztnachweisen der ziehenden Vogelarten in NRW, während der klassische Sammelbericht in verschlankter Form, der Bericht der AviKom über seltene Vögel in NRW sowie die „Ornithologische Schriftenschau“ in gewohnter Form erhalten bleiben. Daneben enthält das Heft gleich fünf „Vögel des Monats“, zwei Kurzbeiträge zur Nahrung des Stieglitzes und einer Schilfbrüter-Kolonie des Graureihers sowie Literaturbesprechungen.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Ältere Hefte können hier bestellt werden.
04.11.2017

NWO-Adventskolloquium: Einladung und Programm

Wie bereits angekündigt findet das diesjährige Adventskolloquium am Samstag, den 02. Dezember 2017 in Bielefeld statt. Auf Einladung von Oliver Krüger dreht sich im Hörsaal 5 der Uni Bielefeld diesmal alles um das Thema Populationsbiologie. Wir hoffen, ein spannendes und attraktives Programm zusammengestellt zu haben: Von Vorträgen über Mäusebussarde und Waldlaubsänger bis zum Eisvogel ist alles dabei. Die Veranstaltung endet mit hoffentlich anregenden Gesprächen bei Kaffee und Kuchen.

Der Eintritt ist frei, es ist aber eine formlose Anmeldung in der NWO-Geschäftsstelle erforderlich:

Veronika Huisman-Fiegen, Leydelstr. 26, 47802 Krefeld, Tel. 0 21 51 / 56 12 27, Mail: Veronika Huisman-Fiegen

02.11.2017

Vogel des Monats November 2017 - Der Dunkellaubsänger von Münster

Seeadler
Dunkellaubsänger in Münster (© Torve Christiansen)

Es gibt so Tage als Vogelbeobachter, an denen man glaubt, alles richtig gemacht zu haben und an denen man das Glück vermeintlich gepachtet hat. Der 7. Oktober 2015 war so ein Glückstag und sollte unvergesslich werden! Es war ein sonniger, goldener Oktobertag um die 17°C in Münster. Mich zog es am Morgen unweigerlich gleich in das Europareservat Rieselfelder Münster, meiner ornithologischen „Home Range“ fast direkt vor der Tür. Heute muss doch was zu machen sein in den Rieselfeldern: Es ist Anfang Oktober, beste Zugvogelzeit! Motiviert und konzentriert fuhr ich mit dem Fahrrad die Wege zwischen den Wiesen- und Wasserflächen ab, die Bereiche sorgfältig mit Spektiv und Fernglas nach gefiederten Gästen absuchend, mit dem Vorsatz eine mögliche Rarität zu entdecken...

Die Geschichte des Dunkellaubsängers von Münster wird jetzt von Holger Lauruschkus als "Vogel des Monats November 2017" auf der Homepage der Avifaunistischen Kommission der NWO erzählt.

27.10.2017

NWO auf dem Ehrenamtsforum im LWL-Naturkundemuseum in Münster/Seltene Vögel in NRW

Ehrenamtsforum Poster
Ehrenamtsforum im LWL-Naturkundemuseum

Am 18. November wird im LWL-Naturkundemuseum im Münster das Ehrenamtsforum stattfinden. Die NWO wird mit einem Stand vertreten sein. Falls Sie sich aus erster Hand über unsere Tätigkeiten für Vogelforschung und Vogelschutz informieren möchten, kommen Sie doch einfach vorbei. Auch wer Interesse an anderen naturkundlichen Themen hat, wird ein breites Spektrum vorfinden.

Die NWO-AviKom stellt in diesem Rahmen ihr frisch gedrucktes Buch „Seltene Vögel in NRW“ vor. Das Buch hat das Format des Brutvogelatlasses und liegt mit seinen 420 Seiten gut in der Hand. Durch die finanzielle Unterstützung der NRW-Stiftung, durch die NWO und durch das LWL-Museum für Naturkunde kann es, wie der Brutvogelatlas auch, mit 24,90 € wieder sehr preiswert angeboten werden. Wer zum Ehrenamtsforum kommt, wird hoffentlich nicht nur einen schönen anregenden Tag mit Gleichgesinnten erleben, sondern sich auch die Versandkosten für das Buch sparen. Wir hoffen auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Der Eintritt in das Museum und der Besuch aller Veranstaltungen ist an diesem Tag frei.

07.10.2017

Adventskolloquium in Bielefeld

Uni Bielefeld
Veranstaltungsort des diesjährigen Adventskolloquiums: die Uni Bielefeld (© D. Stiels)

Das diesjährige Adventskolloquium findet in diesem Jahr entgegen der Gewohnheit bereits am Samstag, den 02.12.2017 in Bielefeld statt. Unter dem Thema Populationsbiologie erwarten wir auf Einladung von Oliver Krüger wieder spannende Vorträge und interessante Gespräche bei gemütlichem Ausklang mit Kaffee und Kuchen.

Eine Einladung mit dem detaillierten Programm folgt noch. Bitte halten Sie sich den Termin schon einmal frei!

04.10.2017

Jahrhundertereignis: Erste Seeadlerbrut in NRW

Seeadler
Seeadler am Niederrhein - einer der Jungvögel (© Frank Wilmsen)

Erstmals brüteten 2017 Seeadler in NRW. Als Brutplatz hatte ein Paar in diesem Jahr die Bislicher Insel am Niederrhein ausgewählt. Die große Sensation kam jedoch nicht ganz unangekündigt. Bereits in den letzten Jahren wurden immer wieder Seeadler im unter VogelbeobachterInnen vielleicht bekanntesten Naturschutzgebiet der Region beobachtet. Was für eine Erfolgsgeschichte: Der Bestand des ehemals in Mitteleuropa akut vom Aussterben bedrohten Seeadlers hat sich in Mitteleuropa in den letzten Jahren wieder erholt und andere Teile Deutschlands sowie wie die Niederlande wurden bereits wiederbesiedelt. Nun wurde also auch unser Bundesland besiedelt. Wann die letzte Brut in NRW stattfand ist übrigens unbekannt - es muss Jahrhunderte her sein.

Die Geschichte der ersten Seeadlerbrut in NRW wird jetzt von Ingbert Schwinum als "Vogel des Monats Oktober 2017" auf der Homepage der Avifaunistischen Kommission der NWO erzählt.

18.09.2017

Wichtiger Schritt zum Schutz der Wasservögel in NRW

Mandarinenten
Auch für Rastbestände der Knäkente wurde ein Schwellenwert ermittelt
(© Stefan R. Sudmann)

Nordrhein-Westfalen ist mit seinen großen Flüssen und zahlreichen Stillgewässern ein wichtiges Rast- und Überwinterungsgebiet für zahlreiche Wasservogelarten. Längst sind jedoch nicht alle Gebiete formal geschützt. Dabei unterliegen viele Wasservögel zahlreichen Gefahren von Lebensraumverlust, direkter Verfolgung bis hin zum Klimawandel. Umso wichtiger ist es, dass die herausragenden "Hotspots" für diese Vögel identifiziert werden können. Nur so lässt sich der Schutz dieser Gebiete realisieren und schädigende Eingriffe können eventuell abgewendet werden. Aus diesem Grund hat nun ein Autorenteam aus LANUV (Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz) und NWO Schwellenwerte artspezifischer Individuenzahlen für regional oder landesweit bedeutende Wasservogelrastgebiete veröffentlicht. Stefan R. Sudmann (AG Wasservögel), Peter Herkenrath, Michael Jöbges und Dr. Joachim Weiss haben dazu die Ergebnisse der landesweiten Wasservogelzählung ausgewertet. Die seit Jahrzehnten landesweit durchgeführten Wasservogel- und Gänsezählungen bilden die Grundlage für diese erstmals für NRW durchgeführte Einschätzung. Nur dank der ehrenamtlichen Tätigkeit Hunderter Zählerinnen und Zähler ist es nun möglich, die einzelnen Gewässer hinsichtlich ihrer Bedeutung für rastende Wasservögel zu bewerten.

Die Arbeit erschien in „Natur in NRW“ und ist zusammen mit dem gesamten Heft frei verfügbar:

Sudmann et al. (2017): Wasservogelrastgebiete mit landesweiter und regionaler Bedeutung. Natur in NRW 2017(3): 23-25.

18.09.2017

Die AG Neozoen stellt sich vor

Mandarinenten
Manadarinenten stammen ursprünglich aus Ostasien (© Darius Stiels)

Neozoen sind ursprünglich bei uns nicht heimische Tierarten, deren Vorkommen bei uns mehr oder weniger direkt auf den Menschen zurückzuführen ist. Absichtlich oder unabsichtlich eingeführte Vögel sind dabei ein spannendes Forschungsfeld für Fragestellungen aus der ökologischen Grundlagenforschung, aus naturschutzbiologischer Sicht und konkret angewandten Gesichtspunkten.

Das Thema ist auch für NRW mit seinen vielen verschiedenen Neozoen unter den Vögeln von besonderem Interesse und ein wichtiges Betätigungsfeld für die NWO - viele Anwohner entlang der Rheinschiene haben wohl schon einmal Halsbandsittiche gesehen und an Parkgewässern tummeln sich manchmal Enten, die ursprünglich in anderen Erdteilen beheimatet waren. Aus diesem Grund freuen wir uns besonders, dass die AG Neozoen unter neuere Leitung und neuem Namen (früher AG Exoten) seit der letzten Mitgliederversammlung wieder aktiv ist. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten gibt es hier.